Siegen

Nordrhein-Westfalen

PDF star_border
Geschichte

Erste urkundliche Erwähnungen des Ortes Sigena reichen bis in die Jahre 1079–1089 zurück. Die Siedlung hat sich im Anschluss an die auf der Westspitze des Siegbergs erbaute Martinikirche entwickelt. Der Name Siegen geht eventuell auf den keltischen Flussnamen der Sieg zurück. Um 1170 wurden erste Münzen mit der Bezeichnung „Siegensis citivas“ von Rupert, dem Vogt des Fürstentums Mainz, schlagen lassen. 1224 gründete Graf Heinrich von Nassau im Anschluss an eine auf der höhe des Siegberges etwa 700m östlich der Martinikirche erbaute Burg eine neue Stadt (oppidum de novo constructum), über die Erzbischof Engelbert von Köln die Mitherrschaft erhielt. Diese neue Stadt hat die Bewohner der Dörfer Leimbach und Heimbach aufgenommen. Die Bewohner der "alden Stadt" siedelten ebenfalls in die im Anschluss an die nassauische Burg entstandene neue Stadt über. Um 1520 wurden die letzten Häuser der alten Stadt abgebrochen. Mehrere Bürgermeister (magistri burgensium) werden schon 1284 erwähnt. Ein Rat ist erstmals in den Jahren 1304/1305 genannt. Zunächst wurden drei, nach 1500 dann nur noch zwei Bürgermeister jährlich gewählt. Das Gericht setzte sich aus dem gräflichen Schultheiß und zwölf Schöffen zusammen, zu denen auch die drei Bürgermeister gehörten. Von 1304–1476 wird Soest als Oberhof des Siegener Stadtgerichts angesehen.

2484 Bände
1446 – 1899 Zeitraum
Kategorie 4Bücher des Rates (Protokolle, Vereidigung des Rates)
Kategorie 5Bürgerbücher, Erbhuldigungen
Kategorie 6Gerichtsbücher
Kategorie 8Steuerbücher
Kategorie 9Zollbücher
Kategorie 10Rechnungsbücher
Kategorie 11Sonstige Stadtbücher
KategorieAnzahl
4. Bücher des Rates (Protokolle, Vereidigung des Rates)5
5. Bürgerbücher, Erbhuldigungen1
6. Gerichtsbücher50
8. Steuerbücher160
9. Zollbücher126
10. Rechnungsbücher2138
11. Sonstige Stadtbücher4

* Die Zuordnung der Stadtbücher zu einzelnen Kategorien dient lediglich der Strukturierung des Bestandes. Damit werden keine letztgültigen Aussagen über den Inhalt getroffen. Ein Stadtbuch kann auch bei sehr unterschiedlichen Inhalten aus pragmatischen Gründen nur einer Kategorie zugeordnet werden. Weitere Informationen zur Methodik finden Sie in unserem Leitfaden für die Erfassung der Stadtbücher.

Alternative Quellen werden geladen...

Editionen

Irle, Lothar: Die Sieger Bürgeraufnahmen 1575–1700. In: Siegerland. Blätter des Vereins für Heimatkunde und Heimatschutz im Siegerland samt Nachbargebieten. 1933, S. 66–101. AnmerkungenNachträge in: Siegerland 44 (1967), S. 47–49

Forschungsliteratur

Alle Einträge anzeigen (10)
Weniger anzeigen
Bingener, Andreas: Der schwarze Tod und andere Infektionskrankheiten. Neue Funde in den Siegener Bürgermeisterrechnungen des 16. Jahrhunderts. In: Siegener Beiträge. Jahrbuch für regionale Geschichte. 1997, S. 32–37.
Bingener, Andreas, Weber, Friedrich: Johannes Rosencranz. Lebensbild eines Siegener Stadtschreibers des 16. Jahrhunderts. Erschienen in der Reihe Beiträge zur Siegerländer Familienkunde 4. Siegen 1997.
Bingener, Andreas: Verwaltungs- und Finanzwesen der Stadt Siegen (1500–1610), 2 Bände. Sankt Katharinen (Landkreis Neuwied) 1997.
Bingener, Andreas, Vom Bovert, Detlev: Öffentlicher Haushalt und städtische Wirtschaft. Das Rechnungswesen spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Städte in West-, Mittel- und Süddeutschland. – Ein Forschungsprojekt. In: Archivpflege in Westfalen und Lippe. 1989, S. 60–62.
Bingener, Andreas, Weber, Friedrich: „Incipit foeliciter“ – Aus dem Leben des Siegener Stadtschreibers Johannes Rosencranz. In: Siegerland. Blätter des Vereins für Heimatkunde und Heimatschutz im Siegerland samt Nachbargebieten. 1992, S. 105–110.
Elkar, Rainer S., Fouquet, Gerhard: Und sie bauten einen Turm.... Bemerkungen zur materiellen Kultur des Alltags in einer kleineren deutschen Stadt des Spätmittelalters. In: Hundsbichler|Handwerk und Sachkultur im Spätmittelalter. 1988, S. 169–201.
Fuhrmann, Bernd, Bingener, Andreas, Fouquet, Gerhard: Almosen und Sozialleistungen im Haushalt deutscher Städte des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit. In: Johanek|Städtisches Gesundheits- und Fürsorgewesen. 2000, S. 41–62.
Güthling, Wilhelm: Die Quellen zur Familienkunde des Siegerlandes. In: Beiträge zur Westfälischen Familienforschung. 1951, S. 17–20.
Irle, Lothar: Die Mitglieder der Siegener Bäckerzunft 1455–1600. In: Archiv für Sippenforschung und alle verwandten Gebiete. 1930, S. 310–313, 400–404.
Mersiowsky, Mark: Städtisches Urkundenwesen und Schriftgut in Westfalen vor 1500. In: Prevenier, Hemptinne|La diplomatique urbaine en Europe. 2000, S. 321–356. image.

1446–1641Gerichtsprotokolle6. Gerichtsbücher
1461–1742Stadtrechnungen10. Rechnungsbücher
1461–1636Akzise-Rechnungen8. Steuerbücher
1471–1494Rentenbuch der Kirchen (St. Martin und St. Nikolaus)10. Rechnungsbücher
1472–1716Kirchenrechnungen10. Rechnungsbücher
1480–1815Belege zu den Stadt- bzw. Bürgermeisterrechnungen10. Rechnungsbücher
1499–1699Belege zu den Kirchenrechnungen10. Rechnungsbücher
1500–1815Bürgermeisterrechnungen10. Rechnungsbücher
1511–1813Hospitalrechnungen10. Rechnungsbücher
1533–1810Almosenkasten-, Siechenhaus- und Schulrechnungen10. Rechnungsbücher
Weitere Einträge laden
Weitere Einträge werden geladen...
check Alle Einträge wurden geladen.